01.10.2007

Erotische Kunst in Berlin

eine Ausstellung im Erotik-Museum-Berlin. Ich selbst war noch nicht dort, werde mir diese Ausstellung aber nicht entgehen lassen ;-)

Hier die Pressemeldung:
Vorbei an reizvollem Schmuck aus Silber und Porzellan, hin zu Bronzeplastiken, deren weibliche Kurven zu prüfenden Berührungen verleiten. Der „Place des beaux arts“ (Platz der schönen Künste) im Beate Uhse Museum hält, was der Name verspricht.

Kunst hat immer etwas von Sinnlichkeit und dem Ausdruck menschlicher Gefühlswelten. Doch die ganz speziellen Werke von Jean Raymond Vuigner, Janett Noack, Olaf Stoy, Ulrich Eissner, Siegfried Adam, Enrico Scotta und Erika Lust machen die Erotik zum Mittelpunkt. Jeder Künstler gibt auf seine Art und Weise dem schönsten Thema der Welt einen ganz besonderen Platz in seinem Schaffen. Der Franzose Jean Raymond Vuigner bannt Brüsten und Pos in Silber und Gold. Ulrich Eissner’s Holzschnitt „Paarweise“ (welcher zu den Preisträgern des Wettbewerbes „The World’s Greatest Erotic Art of Today 2006“ zählt) zeigt, dass alte Handwerkskunst noch immer lebt und eindrucksvolle Werke möglich macht oder Erika Lust, die dem berühmten Dresdner Fürstenzug ihren ganz eigenen femininen Ausdruck, geprägt von ästhetischen weiblichen Kurven, kraftvollem Stolz und Selbstbewusstsein, verleiht.

Diese Ausstellung, organisiert von den INASAJA® Galerien für erotische Kunst, macht dem Kunstliebhaber die sonst oft verborgenen Raritäten der Künstler zugänglich. Ab 28.09.2007 können Schmuckstücke, Plastiken, Reliefs, Gemälde und Zeichnungen im Erotik Museum Berlin besichtigt werden. Die zeitgenössischen Kunstwerke sind eine bereichernde Ergänzung zur Ausstellung der historischen Sammlung von Beate Uhse.


Ansprechpartner:

Bettina Weiner
INASAJA OHG
OT Winkwitz Eichberg 1/ 01665 Meissen
Tel: 03521/406349
Mobil: 0174/2316046
bw@inasaja.com
www.inasaja.com / www.inasaja.de

1 Kommentar:

Martin hat gesagt…

Gute Arbeit :)