11.03.2009

Damit es flutscht...

Gleitgel ist ein Hilfsmittel, um den Akt reibungsloser zu gestalten. Da wird passend gemacht, was noch nicht so richtig flutscht. Das ist ja eigentlich erstmal ganz schön, so denkt man.Keine Probleme mehr mit nicht vorhandener Feuchtigkeit der Frau, der Mann kann leichter eindringen. Auch für den Analspaß, der in einer erfüllten Sexualität anscheinend nicht fehlen darf, wird damit möglich. Ja, es gibt sogar Gleitgel, dass die Nerven am Anus leicht betäubt, damit der Analspaß auch wirklich Spaß macht und nicht wehtut. Auch hier wird gängig gemacht, was sich nicht zu leicht hingeben will. Andere Gele machen angeblich scharf, oder kühlen ab, je nachdem, was man braucht. Sicherlich gibt es Frauen, die nicht dazu neigen, bei Erregung automatisch klitschnass zu werden, erst recht im Alter, wenn die Säfte nicht mehr so steigen, wie noch einige Jahrzehnte früher. Und sicherlich ist es manchmal sinnvoll, unterstützend beim Analverkehr mit Gleitgel zu hantieren. Doch fast scheint es mir, als ginge es gar nicht mehr ohne. Ist das wirklich gut so?Ist es nicht vielleicht sogar so, dass man mit diesem glitschigen Zeug Probleme überdeckt, die eigentlich angesprochen werden sollten?
Besteht nicht auch die Gefahr, dass frau immer verfügbar sein muss? "Nicht feucht? Na dann nimm doch 'flutschi', damit geht es immer!"Natürlich will ich damit nicht sagen, dass frau das gar nicht nehmen sollte, doch im allgemeinen "noch mehr, noch geiler"-Wahn empfehle ich allen Frauen, sich einmal Gedanken darüber zu machen, ob mangelnde Feuchtigkeit nicht auch ein Zeichen dafür sein könnte, dass der Körper noch nicht bereit ist, auch wenn der Kopf der Meinung ist.

Kommentare:

Gina hat gesagt…

Überdecke ich auch unausgesprochene Probleme, wenn mein Masseur Massageöl verwendet? Ist mein Kopf bereit, aber mein Körper nicht?

Ich verwende Gleitgel nicht, da ich "verfügbar" sein muss, sondern weil es für mich und ihn damit angenehmer ist.

Aber vielleicht muss ein Eroticcoach ja irgendwelche Probleme finden, um eine Existenzberechtigung zu haben?

Blogolade hat gesagt…

Das einzige Gleitgel bei mir ist ausschließlich für die Smartballs da. Und selbst dafür brauche ich es selten.

Ich stimme zu :)

Anonym hat gesagt…

Mädels wie seit ihr denn drauf??

Selbstverständlich hängt die Lubrikation mit dem Erregungszustand zusammen. Wer immer 1000Volt-Sex hat, kennt dieses Problem natürlich nicht. Doch zwischen all den Supermännern soll es auch vorkommen, dass frau mal daneben greift...... Muss sie dann feucht werden????

Liguria

Silke Maschinger hat gesagt…

Danke Liguria, aber wer meinen Text genau liest, wird feststellen, dass ich nicht generell dagegen bin. Wer sich über meinen Text empört... sucht vielleicht auch gerne nach Problemen oder hat mich nicht verstanden ;-)

BankDirektor hat gesagt…

es ist wie im richtigen leben: wer deutlich sagt was er will, ist klar im vorteil!
wer gleitgel verwendet, ohne es zu wollen, wird mit schlechtem sex nicht unter lebenslänglich bestaft...
(hilfreiches zum thema richtige kommunikation: watzlawicks buch "anleitung zum unglücklichsein"

Anonym hat gesagt…

Seit ich hormonbell verhüte werde ich nicht mehr richtig feucht. Und da ist ein wenig Gleitgel wirklich das kleinere Übel!

Lena hat gesagt…

Naja, immer finde ich auch etwas übertrieben, aber so ab und zu ist das doch nicht verkehrt. Gerade beim Analverkehr finde ich das schon sehr nützlich. Ist ja auch alles Geschmackssache.

birgit hat gesagt…

Als Betreiber der Seite www.sinsations.de sehe ich das Thema natürlich auch kommerziell und kann mich darüber freuen das bei vielen Leuten das Gleitgel einfach dazu gehört. Persönlich sehe ich Gleitgels und derartige Substanzen eher als das "ad on" im Liebesspiel. Es gibt halt jede Menge Produkte deren Sinn nicht nur in der Steigerung der Gleitfähigkeit liegt. Da gibt es auch schöne Düfte, kühlendes und wärmendes, es gibt leckere Geschmäcker usw...
Wenn ich es tue, dann benutze ich diese Art von Gleitgels, da kommt zum "praktischen" Nutzen noch immer das bisschen mehr Spaß!

Olli hat gesagt…

Ich kann dazu nur sagen, dass meine Freundin von sich aus ein Gleitgel gekauft hat, um spezielle Praktiken noch lustvoller gestalten zu können. Im übrigen bringt auch ein gutes Massageöl immens viel Spaß beim Sex...

Im übrigen glaube ich, dass eine ganze Reihe der Erotikstars auch solche Mittel im Privatleben benutzen, weil sie gemerkt haben, dass Gleitgele nicht nur vor der Kamera Spaß machen.
Im übrigen: Habt ihr schon für den eLINE-Award abgestimmt? Dieser wird auch in diesem jahr auf der Venus-Messe in Berlin vergeben. Hier geht's zum Voting: http://www.pornaward.de

Viel Spaß dabei :-)

Anonym hat gesagt…

Unsere kurze Antwort auf die verschwurbelten Fragen: Nein.

Anonym hat gesagt…

Viel schlimmer ist es, dass der Mann damit schneller und einfacher verfügbar wird: Mit Gel geht er auch halbsteif rein.

Die Erholungszeit zwischen den Akten wird so verkürzt, die Lust weicht dem Schmerz, der Liebesakt wird zum Dildospiel für die gegelte Frau.

Silke Maschinger hat gesagt…

Vielen Dank für die Sicht eines Mannes, an die ich noch gar nicht gedacht hatte (wie auch...)

Rudi hat gesagt…

Ich benütze Gleitgel normalerweise schon. Es hat nur einen kleinen Nachteil: Wenn eine Frau sehr stark erregt ist und kurz vor dem Orgasmus ist dann wird die Vagina normalerweise feuchter und das merkt man kaum, wenn man ein Gleitgel benützt.

Anonym hat gesagt…

Gleitgel ist ganz genial, nicht nur bei analem Sex. Ich sage nur:"Irina Palm!"