17.06.2010

Fußball...

Wenn ich mir die Freudesorgien nach einem Tor so anschaue, denke ich mir so: Fußball ist eigentlich nur verkappte Homosexualität ;-)

Kommentare:

Gina hat gesagt…

Derartige Gedankengänge von einem Sexcoach zu lesen, macht mich dann doch auch sehr nachdenklich und sprachlos.

Silke Maschinger hat gesagt…

Hallo Gina! Zum einen, war das ironisch gemeint, aber zum anderen scheint meine These nicht ganz so abwegig zu sein. Ich zitiere "Es war für mich schon immer faszinierend, dass die homophoben Fans die homoerotischen Gesten der Sportler nicht erkennen. Wenn wir die Spieler sehen, wie sie sich küssen, umarmen, streicheln, orgienartig auf dem Rasen wälzen, am Po tätscheln, aufeinanderspringen, erkennt kaum jemand daran etwas Sexuelles. "
Quelle: http://www.taz.de/1/sport/wm-2010/artikel/1/so-homophob-so-schwul/

nikaneb hat gesagt…

Ich habe mal gesehen, dass ein Spieler ein Tor geschossen hat und seine Hose ist verrutscht und er hatte einen Ständer.

Viele wissen garnicht, dass viele Fussballer und sogar Trainer homosexuell sind.

Christian hat gesagt…

haha, ähnliches habe ich auch schon gedacht. imponierverhalten basiert auf zur schau gestellter potenz und vitalität. das entspricht zumindest einigen aspekten des fussballs. dadurch das er von vielen männern fanatisch mitverfolgt wird lässt sich dieser gedankengang meines erachtens durchaus ziehen. aber zum teil ist es wohl für den zuschauer stellvertretendes balzverhalten was die auf dem felde treiben.