14.11.2007

Ratgeber Onanie

Ich glaub es nicht. Da gibt es tatsächlich Sexratgeber zur Selbstbefriedigung???
Da gibt es das Buch "selfsucker-die Kunst sich selbst einen zu blasen", "Onanieren für Profis", " Das Orgasmusbuch. Öfter und intensiver kommen"
Jetzt muss also auch der Sex mit sich selbst noch schärfer, noch geiler sein? Und vor allem: Worüber schreibt mann da die ganze Zeit?
Ich geb's ja zu, ich habe die Bücher nicht gelesen. Aber mal ehrlich: Onanieren für Profis?? Bezahlen die sich dann selbst ;-)?

Kommentare:

P. Nis hat gesagt…

Na ja, es gibt ja auch noch die Generation, die noch nicht mit der Hand an den den Geschlechtsteilen aufgewachsen ist und eventuell mehr Probleme kundtut, es sich selber zu machen. Es ist ja noch nicht so lange her, dass Selbstbefriedigung vielerorts verteufelt wurde und man sogar behauptete, es sei eine Krankeit. Dass gewisse damit Geld verdienen, indem sie was darüber schreiben finde ich in Ordnung. Es gibt mühsamere Jobs als Bücher zu schreiben...

dianne hat gesagt…

Ihren letzten Satz (den, wo es um Bezahlung geht) finde ich daneben. Als Frau, die ihre Lust an Erotik gerne auslebt, befremdet er mich. Können sie das verstehen ?
Außerdem können meines Erachtens gerade für Partner/innen solche Bücher inspirierend sein.

Silke Maschinger hat gesagt…

Ich wollte damit keineswegs ausdrücken, dass ich etwas gegen Onanie habe. Ich finde nur den Begriff Profis so unpassend in diesem Kontext. Wenn es um Professionalität geht, geht es ja meistens auch um Bezahlung. Von daher dieses kleine Wortspiel ;-)
Ich habe nichts gegen Ratgeber, finde nur die Titel so fürchterlich. Vielleicht ist das ja mittlerweile nötig, um noch gelesen zu werden.