11.11.2010

Letzte Talkshow: 17.11.2010


Im Mai 2005 startete der Erotische Salon von Silke Maschinger und Enno E. Peter in einer Friedrichshainer Galerie mit der Salon-Talkshow. Danach zog die Veranstaltung ins Theodor Tucher am Brandenburger Tor bis sie schließlich im Soda Salon der Kulturbrauerei ihren Stammplatz fand. Doch jetzt - über 5 Jahre - später findet die Talkshow zum 20. und letzten Mal in dieser Form statt!

Erleben Sie noch einmal einen unterhaltsamen, interessanten und anregenden Abend rund um die Themen Erotik und Sexualität. Sie waren noch nie bei uns? Keine Angst, bei uns wird nur geredet!

Auch in der 20. Salon-Talkshow präsentieren die Moderatoren Silke Maschinger und Enno E. Peter wieder in wieder in Bestform interessante Themen und Persönlichkeiten:

  • Die Tantralehrerin Ilka Stoedter weiht uns in ein paar Geheimnisse zu sexuellen Energien ein und erklärt wie man seine stockende Energien mit tantrischen Übungen wieder in Fluss bringen kann.
  • Lolette und Karolina, beide über 50, arbeiten als Prostituierte in Berlin. Die beiden sind als Vorstandsmitglieder von Hydra Berlin aktiv, einer Beratungsstelle für Sexarbeiterinnen. Anlässlich des 30jährigen Bestehens des Vereins berichten sie von ihrem Engagement für die gesellschaftliche Anerkennung der Prostitution.
  • Cornelia Jönsson, Autorin des Buches "111 Gründe, offen zu lieben" schildert uns ihre Erfahrungen mit Polyamorie, einer Lebensweise, bei der mehrere Liebesbeziehungen offen zu gleicher Zeit geführt werden. Wir diskutieren mit ihr, wie das gelingen kann und welche Schwierigkeiten dabei entstehen.

Termin: Mittwoch, 17. November 2010

Ort: Soda-Salon/Kulturbrauerei, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin

(U2-Eberswalder Str.)

Beginn: 20 Uhr, Einlass 19.30 Uhr

Abendkasse: 12 Euro

VVK: siehe Website


Mehr Informationen zum Erotischen Salon auf unserer Website: www.erotischer-salon.de

Zu Ihrer Information: Unser Salon-Kino mit der monatlichen Filmreihe und die Salon-Abende mit den Experten-Vorträgen werden wir weiter führen.

11.10.2010

Guter Sex trotz Liebe

Welches Paar kennt das nicht: nach anfänglicher Leidenschaft schläft die Sexualität im Laufe der Jahre immer mehr ein. Natürlich kann das nachlassende sexuelle Interesse auch eine Folge von Beziehungsproblemen sein, doch was kann man tun, wenn man sich zwar wirklich liebt, aber eben im Bett nicht mehr viel läuft?

Prof. Ulrich Clement ist Sexualwissenschaftler, Lehrtherapeut und systemischer Sexualtherapeut aus Heidelberg mit langjähriger Erfahrung: Berufliche Tätigkeit seit 1975 in Lehre, Forschung, Psychotherapie und Supervision an den Universitäten Hamburg, Heidelberg, Freiburg i.Br. und Basel; Forschungsaufenthalte in Griechenland und den USA.

Er ist Autor mehrerer Bücher, unter anderem des Bestsellers “Guter Sex trotz Liebe”.

Wir sprechen mit ihm an diesem Abend über die Herausforderungen, die eine langjährige Partnerschaft mit sich bringen kann und wie man sie möglichst lustbringend meistert.
Wie immer freuen wir uns über neugierige Fragen aus dem Publikum!

Mehr Informationen zu Ulrich Clement www.ulclement.de

Vorverkauf 12 Euro per Paypal oder Banküberweisung.
Abendkasse 15 Euro

Einlass 19.30 Uhr, Beginn: 20 Uhr.

Ort:
Pinellodrom, Dominicusstraße 5 – 9 (U4 Rathaus Schöneberg)
10823 Berlin

Weitere Informationen zur Veranstaltung unter www.erotischer-salon.de

14.09.2010

19. Erotischer Salon am 15.09 in Berlin

Mittlerweile zum 19. Mal präsentiert der Erotische Salon in Berlin wieder eine unterhaltsame Salon-Talkshow mit interessanten Gästen.

Das Programm:

  • Die Expertin für Pflanzenheilkunde Dr. Kristin Peters berichtet über die Wirkungsweisen von Liebespflanzen aus dem heimischen Garten.
  • Mit der Autorin und Liebesberaterin Beatrice Poschenrieder sprechen die Veranstalter über ihr neues Buch: "Sex für Faule und Gestresste".
  • Krischan Schoeninger, Herausgeber des erotischen Verlags erozuna, berichtet über seine teils kuriosen Erfahrungen mit Jugendschutz und Zensur im erotischen Verlagswesen.

  • Zum Abschluss des Abends liest Krischan Schoeninger seine amüsante erotische Geschichte "Nachts sind alle Katzen geil", bei der das Publikum kräftig mitwirken darf.

Sie als Salon-Besucher können gern Fragen stellen oder sich im Anschluss mit anderen aufgeschlossenen Gästen unterhalten. Sie können aber auch einfach still lauschen und hinterher wieder nach Hause gehen, ganz wie Sie es möchten!

Ort: Soda-Salon auf dem Gelände der Kulturbrauerei, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin
(U2-Eberswalder Str.)

Einlass: 19.30h, Beginn 20.00h
Abendkasse: 12 Euro

www.erotischer-salon.de

06.09.2010

Salon-Kino 09.09. Bedways (Regisseur ist anwesend)

Die Filmreihe des Erotischen Salson bietet allen neugierigen Erwachsenen eine cineastische Möglichkeit, sich in einem entspannten Rahmen über unterschiedlichste Aspekte von Lust und Leidenschaft auseinanderzusetzen.

In unserem Salon-Kino zeigen wir den Film "Bedways":


Ein heruntergekommenes, fast leeres Apartment in Berlin Mitte. Nina (Miriam Mayet) trifft sich mit Hans (Matthias Faust) und Marie (Lana Cooper), zwei jungen Schauspielern, um für ein paar Tage die winterlich kalte Außenwelt hinter sich zu lassen und Probeaufnahmen für einen Film zu drehen, einen Film über Liebe und echten Sex. Ihr Script besteht aus vagen Skizzen, Szenen sind nur dazu da, um mehr über die Story herauszufinden. Nina versucht ihre Darsteller auf einen Weg zu schicken, den sie selber nicht kennt. Ein gefährlicher Balanceakt zwischen Spiel und Realität beginnt, die Grenzen verwischen fast zwangsläufig und mit ihnen verliert sich Ninas Motivation, einen Film zu drehen.
Der Regisseur RP Kahl wird anwesend sein und Fragen des Publikums beantworten!

Trailer zum Film:
www.erotischer-salon.de

09. September 2010
20 Uhr Ort: Kino Moviemento, Kottbusser Damm 22, 10967 Berlin (U8-Schönleinstr.) Kartenreservierung nur über die Website von Cinetixx.

Ablauf des Abends:
Vor jedem Film geben die Salonveranstalter eine Einführung in die Hintergründe und Bedeutung des Films. Nach der Aufführung können die Gäste im Wintergarten des Kinos Moviemento in gewohnter Salonmanier miteinander ins Gespräch kommen.

Zur Unterstützung einer anregenden Gesprächsatmosphäre spendiert
Sensatonics seine anregenden Pflanzenliköre!

PS: Infos zum Erotischen Salon finden Sie auf unserer Website
www.erotischer-salon.de

26.07.2010

Beginne bei Dir selbst

Vor einigen Tagen erschien meine neue Kolumne beim Joyclub:

Beginne bei Dir selbst!
Bei Konflikten im sexuellen Bereich sieht man sich selbst meist auf der richtigen Seite und denkt, wenn der andere sich nur ändern würde, wäre das Problem gelöst. Immer wieder lese ich in Internet-Foren oder höre es in meiner Beratung, dass die Ratsuchenden Menschen ihren Partner verändern möchten. Sie möchten, dass er mehr Eigeninitiative zeigt oder offener und aufgeschlossener wird. Dass der oder die Andere sich endlich mal fallen lassen oder sagen soll, welche Wünsche er bzw. sie hat.

Weiterlesen könnt ihr den Text und die Kommentare im www.joyclub.de (ohne Registrierung möglich!)

09.07.2010

"Silke kennt sie alle"

In der August-Ausgabe des Frauenmagazins Joy gibt es einen Artikel zum Thema "Bloggen ist weiblich". Dort werden dann 30 Favouriten (da hätten sie besser Favouritinnen schreiben sollen ;-) gezeigt, zu unterschiedlichsten Themen.
Beim Thema Sex wird dieses Blog hier aufgeführt, das freut mich natürlich sehr :-) Besonders gefällt mir der Satz am Ende: "Silke kennt sie alle" :-)

29.06.2010

Schönheitsoperationen einmal anders betrachtet

Ich halte nicht viel von Schönheitsoperationen. Ich kann es nicht verstehen, wenn Frauen oder Männer sich unters Messer legen, um einem (vermeintlichen?) Schönheitsideal nachzueifern. Sei es der Busen, die Nase oder wie in den letzten Jahren immer mehr auch die Schamlippen der Frauen.

Schuld daran haben meiner Meinung nach zum großen Teil die Medien, die auch dank Photoshop immer perfektere Bilder von schönen Körpern präsentieren, an denen kein Makel zu entdecken ist. Auch das neue HD-Format im Fernsehen wird vermutlich dazu führen, dass Hautunreinheiten zukünftig wegretuschiert werden müssen (was besonders für die Pornoindustrie eine Herausforderung werden dürfte, da in deren Filmen besonders viel nackte Haut zu sehen ist).
Die Anforderungen an Schönheit und Attraktivität steigen also immer mehr, und immer mehr Möglichkeiten gibt es, die den eigenen Körper an ein Ideal annähern sollen: Diäten, Fettabsaugungen, Implantate (dauerhaft oder äusserlich wie Push-up-BHs oder Push-up-Slips für die bessere Ausformung des Hinterns).

Ich finde diese ganzen Aktionen immer noch nicht schön und für mich nachvollziehbar, doch jetzt habe ich ein Buch gelesen, das mir eine neue Perspektive auf den Schönheitskult gegeben hat: Body Modification von Alana Abendroth.
In dem Buch geht es um die Geschichte des Körperschmucks wie Tattos, Piercings, Brandings oder Cuttings. Das Buch ist interessant zu lesen, wenn auch manchmal etwas zu detailliert, und ich habe erfahren, dass die ersten nachweisbaren Tatoos vermutlich vor ca. 4.000 Jahren entstanden sind. Bzw. dass das die ältesten Funde sind, bei denen dauerhafte Körperbemalung nachzuweisen ist.

Natürlich gibt es Tatoos auch als Zeichen für Gruppenzugehörigkeit oder Piercings als Protest (mehr dazu im Buch nachlesen), aber es scheint so, also ob schon 2.000 vor unserer Zeitrechnung die Menschen Zeit damit verbrachten, ihren Körper den damaligen Schönheitsvorstellungen anzupassen. Und damals gab es noch keine Medien wie Fernsehen oder Zeitschriften ;-)

Es scheint also etwas fast "normales" zu sein, dass man den eigenen Körper verändern möchte. Damals wie heute sind Risiken damit verbunden: Entzündungen oder Mißbildungen.


Dieses Wissen lässt mich eine entspanntere Haltung zu Schönheitsoperationen einnehmen. Und dennoch werde ich niemals dafür plädieren und weiter dafür kämpfen, dass Menschen sich mit ihrem Körper wohl fühlen und sich selbst attraktiv finden, so wie er ist, und somit wirklich unnötige und auch riskante Eingriffe einfach sein lassen.



17.06.2010

Fußball...

Wenn ich mir die Freudesorgien nach einem Tor so anschaue, denke ich mir so: Fußball ist eigentlich nur verkappte Homosexualität ;-)

25.05.2010

Auktionsangebote auf Jubiläumsseite: 5 Jahre Erotischer Salon

Das Programm für unser Jubiläum steht fest, zu finden ist es auf unserer Jubiläums-Website.
Dazu fast alles, was wir zugunsten der Berliner AIDS-Hilfe versteigern werden:

Z.B. einen Pvibe aus purem Gold, na ja vergoldet, aber 24 Karat. Als Wertanlage gewissermaßen ;-)

Alle Infos auf www.erotischer-salon.de

21.05.2010

Heute vor 5 Jahren: der erste Erotische Salon Berlin


Genau heute vor 5 Jahren stand ich abends sehr nervös vor einer kleinen Galerie in Friedrichshain. An meiner Seite mein Partner Enno, der mich davon abhielt, einfach zu gehen und ihn den Abend alleine durchführen zu lassen.
Heute bin ich sehr froh, dass ich mich dieser Aufregung gestellt habe. Was hätte ich alles verpasst:
Über 30 Veranstaltungen: Talkshows mit spannenden und inspirierenden Experten. Manche Themen sehr beeindruckend, wie zum Beispiel Lothar Sandfort zum Thema Behinderung und Sexualität, anderes sehr stark diskutiert wie das Thema Polyamorie, oder aber sehr unterhaltsam mit Rene Geissler über das Thema Swingerclubs: Sex in Badelatschen.
In unserer Filmreihe haben wir lustige Filme wie "Shortbus" gezeigt, Szenefilme wie "Die Geschichte der O" oder Klassiker wie "Der letzte Tango in Paris".

Durch den Salon habe ich viele interessante und nette Menschen kennengelernt, auf der Bühne genauso wie im Publikum. Sogar eine Eheschliessung hat der Salon bewirkt: aus meinem Salonpartner Enno E. Peter wurde vor einem Jahr mein Ehemann ;-)

Ich möchte mich bei all den Menschen bedanken, die mit dazubeigetragen haben, dass der Salon jetzt sein 5-Jähriges feiern kann: Allen Experten, die bereit waren, sich auf derBühne zu präsentieren, allen Gästen, die uns immer wieder besucht haben, Jörg, der fast von Anfang an immer so zuverlässig und freundlich die Kasse bedient, und natürlich unseren Sponsoren, die den Salon finanziall unterstützen.


Wir feiern unseren Salon am 1. Juni 2010 mit vielen interessanten Gästen u.a. zum Thema Flirten, Dessous und einer rasanten Versteigerung zugunsten der Berliner AIDS-Hilfe.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch:
Einlass 19.30 Uhr, Beginn 20.00 Uhr
Ort: Soda-Salon, Kulturbrauerei
Abendkasse 12 Euro, Vorverkauf 10 Euro (siehe hier)
Weitere Infos auf unserer Website www.erotischer-salon.de

27.04.2010

Letzter Versuch Romantikwochenende?

Am Wochenende waren wir an der Ostsee. Im Prospekt des Hotels hatten wir dann schon vom Romantikwochenende mit Candle-Ligth-Dinner gelesen, doch wir waren dann etwas überrascht, als wir Samstag abend das Hotel-Restaurant betraten. An mehrern Tischen gab es eine aufwendige Dekoration: Rosenservietten, Kerzen, Glitzersteinchen, Muscheln oder Rosenblätter zeigten deutlich: hier werden noch einige Romantik-Paare erwartet. Wir waren sehr gespannt, wie diese Paare den Abend verbringen würden.

Das erste Paar betrat das Restaurant, eher einfache Leute, vermutlich Anfang 60. Diese Liebe schien schon etwas älter zu sein. Sie wirkten wie ein Paar, das schon viel miteinander erlebt hat, und sich auch ein wenig miteinander arrangiert hat. Eine ruhige Ehe. Vielleicht war dies eine Reise zum Hochzeitstag, eine nette Idee ohne grosse Hintergedanken.

Das zweite Paar nahm an seinem Tisch Platz. Beide ungefähr Ende Dreissig, anfang Vierzig, sie mit blondierten Haaren, modisch gekleidet, am Hals ein Leoparden-Halstuch. Ihr Mann war eher einfach mit Jeans und kurzärmeligem Hemd bekleidet, er trug einen kleinen Bart. Sie war ganz erfreut über die romantische Deko, er schien diese eher gar nicht zu bemerken. Ich hatte die beiden ganz gut im Blick, sie wirkte lebendiger als er, offener, er eher verschlossen und etwas griesgrämig. Nachdem beide mit dem Essen fertig waren, schrieb sie Postkarten und er schaute aus dem Fenster.

Das dritte Paar konnte ich nicht beobachten, das übernahm mein Mann für mich: Er beschrieb den Mann als verschlossen und unkommunikativ. Seine Interpretation war, dass dieser Mann wohl lieber weiter in seinem Hobbykeller seine Zeit verbracht hätte. Als ich mich umdrehte, erkannte ich die Frau. Ich hatte mich mit ihr in der Sauna kurz unterhalten, in der sie alleine ihre Schwitzgänge absolvierte. Sie hatte mir mit einem leicht verzweifelten Lächeln gesagt, ihr Mann sei auf dem Zimmer und lese. Er hätte an Sauna kein Interesse und sei nur ihretwegen mit an die Ostsee gereist.

Das vierte Romantik-Pärchen war recht jung, Mitte Ende Zwanzig. Auch sie konnten wir nicht wirklich beobachten, aber auch die beiden schienen nicht viel Spass miteinander zu haben. Als wir hinausgingen, sah ich dass die junge Frau ihre Hände quer über den ganzen Tisch auf die Hände ihres Freundes legte. Er zeigte jedoch keinerlei Reaktion.

Bei diesen Beobachtungen haben wir uns wirklich gefragt, ob so ein Romantikwochenende eher der Versuch ist, etwas Leben in die Beziehung zu bringen, wenn sonst schon nichts mehr hilft. Natürlich kann es Zufall gewesen sein. Vielleicht standen die Sterne schlecht. Oder die Leute waren müde von der vielen frischen Ostseeluft und dem Spazierengehen. Aber Spass hatten die "Romantik-Wochenende"- Paare irgendwie alle nicht.
Es hilft halt nichts, etwas romantisches zu machen, wenn die Verbindung zwischen beiden nicht stimmt. Und eine innerliche Verbindung kommt durch Kontakt, Austausch und Gefühle zustande, nicht durch äussere Aktivitäten.

Nach diesem Abend haben mein Mann und ich uns versprochen: wir wollen niemals eines dieser Romantik-Wochenende-Pärchen werden!

19.04.2010

Grosse Klappe und nix dahinter?

Vor zwei Tagen eröffnete der Fun Factory Shop im Herzen Berlins. Dazu eine kleine Anekdote:

Samstag Abend liefen natürlich jede Menge Leute dort vorbei, unter anderem auch eine Gruppe junger Männer, die einen Junggesellenabschied feierten. Alle in schwarzem T-Shirt mit ihrem Namen, der angehende Bräutigam hatte einen kleinen Bauchladen umhängen, mit allerlei Kleinkram und auch den obligatorischen Kondomen, die er ebenso wie seine Küsse für 2 Euro anbot. Auf dem Kopf hatte er eine Kappe auf, die wie ein überdimensionales aufgerolltes Kondom aussah. Alle waren gut gelaunt und kontaktfreudig, aber als sie erkannten, dass dort im Laden Vibratoren ausgestellt bzw. verkauft werden, wurden sie sichtlich nervös und das lautstarke Auftreten wich einem lautstarken Abgang.

Interessant: große Sprüche reißen und sich mit albernen Sex-Artikeln schmücken, aber wenn es zur Sache "Vibrator" geht, dann kneifen die Herren der Schöpfung anscheinend doch den Schwanz ein ;-)
PS: Bild und kleiner Bericht über die Eröffnung gibt es im erosa.de-Blog.

13.04.2010

Unter Sexualtherapeuten: fast wie in einer anderen Welt

Vor einigen Woche war ich auf einer Weiterbildung für Sexualtherapie. Als ich bei der Vorstellungsrunde dann erzählte, was ich mache (Salon, Beratung, Portal), hatten doch schon einige von mir gehört, was mich ein wenig überraschte. Aber ich freute mich natürlich auch, dass ich mit meinen Angeobten auch über Berlin hinaus bekannt bin. Doch nun zum eigentlichen Thema, über das ich schreiben wollte: ich als nicht-Therapeutin (so darf man sich nur nach bestimmten Kriterien nennen) habe während des Seminars so einige für mich wunderliche Dinge gesehen, die ich als "Branchenkennerin" ein wenig erstaunlich fand.

An einem der Abend in gemütlicher Runde stellte sich heraus, dass es unter den Sexualtherapeutinnen etliche gab, die noch nie in einem Erotikshop gewesen waren. Das wundert mich ja doch schon etwas. Natürlich kann man als Beraterin nicht immer alles zumindest einmal ausprobiert haben. Und man muss als Beraterin auch nicht alles mögen. Und man könnte ja auch fragen, wo liegt die Grenze? Was sollte man/frau unbedingt selbst ausprobiert haben, wenn man dazu berät? Es ist schwierig zu sagen. Und doch: es ist ein bisschen so, als wollte man Menschen beibringen zu schwimmen, ohne selbst einmal in einem Schwimmbad gewesen zu sein.
Eine andere Frage, die mir in den Kopf gekommen ist: wie lustvoll sollten Therapeut/innen sein? Wie sehr sollte ihre Sexualität entspannt und befriedigend sein? Auch die Therapeuten haben ihre Höhen und Tiefen, egal, welchen Bereich es betrifft. Und jeder Mensch hat seine Begrenzungen. Doch bei einigen vermutete ich doch auch gewisse Unsicherheiten bei speziellen Aspekten der Sexualität.

Es war kein Tantra-Seminar, sondern eine Weiterbildung in therapeutischen Methoden, also vom Ansatz her kopflastig (genau deswegen war ich ja auch da!) und nicht auf Genuss und Körperlichkeit ausgerichtet . Nach den 3 Tagen jedoch, als ich wieder zu Hause war, bemerkte ich, dass ich in diesen drei Tagen geradezu körperlos gewesen war. Eine interessante Erfahrung: da geht es um Sexualität und das Körpergefühl verflüchtigt sich ;-)

Auch eine Neugier auf unterschiedliche Bereiche der Sexualität war nicht vorhanden, zumindest habe ich sie nicht gespürt. Selbstverständlich hat nicht jeder so ein Interesse an und Wissen über alle Spielarten der Sexualität wie ich. Da bin ich sicherlich eine Ausnahme. Aber sollten Sexualtherapeuten nicht viel mehr wissen über SM, Fetisch, Swinger etc.?
Dies sind Fragen, die mir in diesen Tagen durch den Kopf gegangen sind. Das soll nicht heissen, dass ich die anderen Teilnehmer/innen unqualifiziert wären (ich habe deren Kompetenzen in den Kleingruppen immer wieder erlebt), aber teilweise kam ich mir vor wie eine Ethnologin, die sich die (psychologische/sozialpädagogische) Therapeutenszene und deren Gebräuche und Sitten anschaut und dabei einige für mich sonderlichen Verhaltensweisen entdeckt.

Aber wer weiss, was die anderen Teilnehmer über mich gedacht haben ;-)

Salon-Kino: All about Anna, 20.04. Berlin

Wenn es um "Frauenpornos" geht, wird immer wieder der Film "All about Anna" genannt, eine romantische Komodie mit echten Sexszenen. Im Gegensatz zu den gängigen Mainstream-Filmen wurde hier der Anspruch umgesetzt, eine durchgehende Handlung mit erotischen Szenen zu verbinden. Der Film gewann mehrere Preise der skandinavischen Adult-Movie-Branche und gilt als einer der Besten der frauenfreundlichen Erotikfilme. Zum Inhalt:
Die dänische Kostümdesignerin Anna will ihr Leben ungebunden und vor allem ohne komplizierte Beziehungen leben. Das äußert sich auch darin, dass sie statt ihres derzeitigen Freundes Thomas lieber ein nettes Mädchen in ihre neue Wohnung einziehen lässt. Auch als ihre frühere Liebe Johan plötzlich wieder auf der Bildfläche erscheint, versucht sie, ihre Unabhängigkeit zu bewahren. Sie nimmt das Angebot an, vorübergehend in Paris zu arbeiten. Dort wird ihr klar, was sie wirklich im Leben will.

Wir zeigen die FSK 18 Version.
Datum: 20. April 2010 Uhrzeit: 20.00 Uhr
Kartenreservierungen möglich unter www.cinetixx.de
Ort: Kino Moviemento, Kottbusser Damm 22, 10967 Berlin, (U8-Schönleinstrasse)

Ablauf des Abends: Vor jedem Film geben die Salonveranstalter eine Einführung in die Hintergründe und Bedeutung des Films. Nach der Aufführung können die Gäste im Wintergarten des Kinos Moviemento in gewohnter Salonmanier miteinander ins Gespräch kommen. Zur Unterstützung einer anregenden Gesprächsatmosphäre spendiert Sensatonics seine anregenden Pflanzenliköre!
Mehr Informationen zur Veranstaltungsreihe gibt es hier:
Erotischer Salon

28.03.2010

Dänemark hat es gemerkt: Gesundheitsgefährdende Stoffe in Dildos

Meldung in der taz:

"Dildos unter Kontrolle

Das dänische Umweltministerium warnt vor krebserregenden Inhaltsstoffen in Sexspielzeugen, rät zur Kondom-Benutzung und will sich EU-weit für strengere Grenzwerte einsetzen."

Merkwürdig, mir ist das schon seit Jahren bekannt, das hat Stiftung Warentest schon mal geprüft und die kleinen Dildomanufakturen wissen das auch schon seit Jahren.

In Deutschland gibt es meines Wissens nach auch keine Gesetze dafür. Naja, warum auch, ist ja nur "Schmuddelkram". Gut, dass wenigstens ein Land da jetzt aktiv machen will. Bleibt abzuwarten, wieviel erreicht wird.

Artikel taz

03.03.2010

Wings Fantasy mit Maggie Tapert in Berlin (27.+28.3.)

Workshop mit Maggie Tapert: Wings Fantasy

Wings FANTASY ist ein Wochenende für Menschen (Männer und Frauen), die ihr eigenes verstecktes Phantasie-Leben untersuchen möchten. Im Laufe der Jahre hat Maggie Tapert bemerkt, dass es für viele Menschen schwierig ist ihre tiefsten Wünsche zu artikulieren und fast unmöglich, sie zu leben. Dies kann ein Hindernis darstellen, eine erfüllende Sexualität zu genießen. Wings FANTASY bietet einen sicheren Raum zu experimentieren, zu untersuchen, zu fühlen, zu spielen, und schließlich erleben Sie die Aufregung, Ihr Selbst vollkommen zu umarmen. Es ist eine Gelegenheit, als das sexuelle Wesen, das wir wirklich sind, gesehen zu werden.

Das Zentrum des Wochenendes ist das Ritual Samstag Nacht. Jede/r Teilnehmer/in betritt den heiligen Ritual-Raum, in Ruhe und mit einer Maske. Was im Ritual geschieht, wird mit den Teilnehmer/innen am Samstagnachmittag erforscht werden. Die Teilnehmer werden behutsam mit sinnlichen Übungen im Laufe des Samstagauf das Ritual vorbereitet. Sonntag werden wir den Entdeckungsprozess außerhalb des Rituals Raum der Nacht weiter vor weiter vertiefen.

Wings FANTASY ist entstanden aus Maggies eigener Arbeit mit der Sexualität in den letzten 20 Jahren. Was sie anbietet, ist nicht Tantra oder BDSM, beinhaltet aber ein bisschen von allem, was sie entdeckte, der Arbeit mit Frauen und Männern in sehr persönlichen Erfahrungen. Eine der Eigenschaften, die sie für ihre Arbeit mitbringt, ist eine tiefe Akzeptanz der unzähligen Ausdrucksformen der sexuellen Energie in unserer Welt. Kreativ, sinnlich, verspielt und immer erotisch - Maggie Taperts Arbeit hilft den Menschen weiter in die sexuelle Freiheit und die Macht ihres göttlichen Selbst zu gehen.

Informationen zu Maggie Tapert finden Sie auf ihrer Website www.maggietapert.com

Datum: 27.+ 28.03.2010
Samstag 10 - 23 Uhr, Sonntag 10 - 15 Uhr
Ort: Schwelle 7, Uferstr. 6, 13357 Berlin-Wedding
Kosten: 235 Euro pro Person
Anmeldung zum Seminar direkt bei Felix Rückert: info@felixruckert.de
(Schwelle 7)

Salon-Abend mit Maggie Tapert am 26.3. in Berlin

Am 26. März werde ich mit Maggie Tapert im Rahmen des Erotischen Salons einen Abend mit ihr gestalten.

Wir sprechen an diesem Abend über weibliche Sexualität, die Verantwortung für die eigene Lust, und über Maggie Taperts provokanten, spirituellen und doch sehr weltlichen Projekte wie das Orgasmobil und der BH-Sammelaktion in Zürich, wegen derer sie sogar einige Tage in Haft verbracht hat. Sie wird berichten über ihre Erfahrungen als Heilige Hure, die Verbindung von Heiligkeit und Sexualität, aber auch von der ungeheuren Kraft, die im Ausleben der eigenen Lust liegt.

Datum: 26. März 2010
Ort: Pinellodrom, Dominicusstr. 5-9, 10823 Berlin-Schöneberg
Beginn: 19.30 Uhr
Eintritt: Abendkasse 15 Euro, Vorverkauf (siehe
http://www.erotischer-salon.de) 12 Euro

17.02.2010

Salon-Kino: Belle de Jour (OmU) am 22.02.2010 Berlin

um Film: Die schöne, junge Séverine lebt ein scheinbar normales, großbürgerliches Leben an der Seite ihres fleißig arbeitenden Ehemannes Pierre. Während sie sich ihrem Mann sexuell verweigert, läßt sie in masochistischen Zwangsvorstellungen ihrer Phantasie freien Lauf. Nachdem sie durch einen Bekannten zufällig die Adresse eines Bordells erfahren hat, beginnt sie ein Doppelleben und arbeitet dort stundenweise unter dem Namen "Belle de jour". Eines Tages folgt ihr der Gangster Marcel, ein Freier, der sich in sie verliebt hat, nach Hause und schießt aus Eifersucht auf ihren nichtsahnenden Gatten. Dieser überlebt zwar, bleibt aber sowohl blind als auch gelähmt, und wird in der Folgezeit von Séverine liebevoll gepflegt.

Ablauf des Abends

Vor jedem Film geben die Salonveranstalter eine Einführung in die Hintergründe und Bedeutung des Films. Nach der Aufführung können die Gäste im Wintergarten des Kinos Moviemento in gewohnter Salonmanier miteinander ins Gespräch kommen. Zur Unterstützung einer anregenden Gesprächsatmosphäre spendiert http://www.sensatonics.de seine sinnlichen Pflanzenliköre.

Der Eintritt beträgt 10 Euro.
Ort: Moviemento, Kottbusser Damm 22, 10967 Berlin, (U8-Schönleinstrasse)
Kartenreservierungen sind ausschließlich möglich über http://www.cinetixx.de/programm.aspx?ShowID=584384817&FrameCityID=385625355#iheight_837
***************************************
Weitere Filme und Termine finden Sie unter http://www.erotischer-salon.de

Weitere Termine (Änderungen vorbehalten):
Do, 18. März: Lucia und der Sex
Di, 20. April: All about Anna
Di, 18. Mai: Henry & June
Do, 17. Juni: Intimacy

Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.erotischer-salon.de

16.02.2010

Erotische Kunst in Hannover: 20.2. bis 20.3.


Die INASAJA® – Ausstellungsreihe „Stippvisite erotischen Kunst“ (SeK) debütiert ab 20.02.2010 im SofaLoft Hannover.

Grafiken, Zeichnungen, Aquarelle, Bronzeplastiken und Fotografien tauchen die Ausstellungsräume für einen Monat in eine knisternde, erotische Atmosphäre. 3 der ausstellenden Künstler zählen zu den Preisträgern des internationalen Wettbewerbes „The World’s Greatest Erotic Art of Today“.

Die Hannoveraner Fotografen CHRISKO und Norbert Schade reihen sich in das internationale Künstlerfeld mit ihren Werken ein und stehen zur Eröffnung am Samstag, den 20.02.2010 ab 12 Uhr, gern für Gespräche zur Verfügung.

Dank dem SofaLoft Hannover ist der Eintritt zur Ausstellung frei. Die Werke der Ausstellung können käuflich erworben werden.

INASAJA® macht durch ihre Internetgalerien und die neue Ausstellungsreihe den Besuchern die sonst oft verborgenen Raritäten der Künstler zugänglich.

Jeder Künstler gibt auf seine Art und Weise dem Thema Erotik einen ganz besonderen Platz in seinem Schaffen. Leider gleicht der Stellenwert der zeitgenössischen erotischen Kunst noch nicht dem der historischen Kunstwerke in unserer Gesellschaft. Die letzten Jahre zeigen aber, dass unsere heutigen Künstler im Bergriff sind, sich einen soliden Platz in der Kunstwelt aufzubauen.


Öffnungszeiten:

Eröffnung: Samstag, 20.02.2010 12 Uhr

Montag/Mittwoch/Donnerstag und Freitag 10 - 19 Uhr
Samstag 10 – 18 UhrDienstag geschlossen

Adresse:

SofaLoft Hannover, Jordanstraße 26 (Bhf. Bismarckstraße), 30173 Hannover

www.sofaloft.de

15.02.2010

Wählt erosa.de für uns!


Nachdem erosa.de schon den Publikumspreis beim Unternehmerinnenabend gewonnen hat, habe ich das Portal bei der Financial Times angemeldet. Bitte stimmt alle zahlreich dafür! http://enable.ftd.de/marktplatz/?action=details&user_id=562 Ihr müsst dazu Namen und eine Mailadresse angeben, an die wird dann ein Link zum Verifizieren geschickt. Diese Mail muss noch angeklickt werden, damit die Bewertung gültig wird. Eine Registrierung ist nicht notwendig. Ich würde mich sehr freuen über jede Bewertung!

01.02.2010

Heisse Eier bei Beate Uhse

Heisse Eier kann man jetzt auch mit Produkten von Beate Uhse bekommen.
Also echte (Hühner-)Eier...
Beate Uhse hat aufgrund diverser wirtschaftlicher Probleme entschieden, zukünftig auch andere Produkte anzubieten: Nicht nur Eierkocher oder Mikrowellengeräte, sondern generell Heimtextilien und Elektronik-Artikel. Wenn man sich das alles anschaut, kann man erkennen, dass BU versucht hat, die Produkte auf ein sinnliches Zuhause anzupassen. Aber so ganz gelungen ist ihnen das nicht.
Der Eierkocher also für ein gemütliches Frühstück nach einem One-Night-Stand? Okay, aber spätestens bei Handtaschen und Silberringen gibt es wohl kaum einen klaren Bezug zur Erotik oder?
Wer das nicht glaubt, schaut mal hier.
Gefunden habe ich die interessante Neuigkeit bei Onetoone.

Ich vermute, wenn das die echte Beate Uhse mitbekäme, würde sie sich im Grabe umdrehen...

19.01.2010

erosa.de hat den Publikumspreis gewonnen!

Vielen Dank für die zahlreichen Abstimmungen beim unternehmerinnen-abend.de
Bei der Jury sind wir immerhin auf dem 4. Platz gelandet. Bei 12 Mitbewerberinnen auch das ein guter Platz, finde ich.
Beim Publikum hat erosa.de 33% aller Stimmen erhalten, damit haben wir den Publikumspreis erhalten. Neben einem Jahr kostenloser Werbung auf der Website vom Unternehmerinnenabend hat die Pressemeldung über diesen Preis bereits dazu geführt, dass das Wirtschaftsmagazin Berlin Maximal in seiner Februar-Ausgabe über erosa.de berichten wird. Und wie die Presse so funktioniert, werden dann weitere Magazine auf das Projekt aufmerksam werden und über uns berichten.
Ich freue mich sehr über die Anerkennung und danke im Names des Erosa-Teams nochmals allen, die mitgemacht haben!!

Abend über die Vulva (Berlin 22.01.10)

Hier eine Empfehlung zu einem Termin, an dem ich leider nicht selbst anwesend sein kann:

"Am Freitag, den 22.1., ist die Autorin und Kulturwissenschafltlerin Mithu Sanyal in der Stadt und im Freudensalon von Sexclusivitäten zu Gast. Sie hat ihre Doktorinnenarbeit über die Vulva geschrieben, "Die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts" und damit die erste neuzeitliche möseale Kulturgeschichte hingelegt. Sie beschreibt, wie in den letzten zwei Jahrtausenden in allen großen und monotheistischen Religionen enorme Anstrengungen unternommen wurden, um die Verehrung und die Präsenz der Vulva und deren Weltanschauung zurückzudrängen. Sie deckt aber auch alle noch existierende vulvaren Spuren auf und zeigt Neuansätze z.B. in der feministischen Kunst.

Kommt und hört, staunt und diskutiert mit uns. Es wird ein absolut informativer und spannender, enthüllender Abend werden. Wie immer ab 18h in der Fürbringerstraße 2 in X-Berg. Wir freuen uns auf einen flotten Pussy-Talk!" Der Abend ist offen für alle, Frauen und Männer.
Adresse von Laura Merrit

Vielleicht mag mir ja jemand berichten, wie der Abend war? Ich würde mich freuen!

18.01.2010

Salonkino am 19. Januar: 24/7 The passion of life

Wir zeigen morgen den Film "24/7 passion of life". Anders als man vielleicht denken mag, ist dies kein SM-Film, sondern ein Film über die Suche nach der eigenen sexuellen Identität. Er wurde an Originalschauplätzen gedreht, zum Teil auch mit Leuten aus der SM- und Swinger-Szene.

Zum Film: Die Hotelierstochter Eva begegnet zufällig bei einer Motorradpanne der Soziologin Magdalena, die als Domina "Lady Maria" in einem SM-Studio arbeitet. Von der bizarren Welt der Lady Maria fasziniert, begibt sich Eva auf die Suche nach ihrer eigenen Identität und Sexualität und beginnt eine Odyssee durch die verborgenen Orte der Lust. Domina-Studio, Swingerclub, Stripteasebar - und trifft dabei auf innerlich zerrissene Gestalten wie Dominik, der das Leiden Jesu nachempfinden möchte, oder Mike, der sich Eva als Reiseleiter durch die Welt der Lust anbietet und sich dann in sie verliebt.

Dienstag, 19. Januar 2010, Beginn 20 Uhr.
Kino Moviemento Kottbusser Damm 22, 10967 Berlin (U8-Schönleinstr.).
Eintritt: 10 EUR
Reservierungen sind möglich hier.

Zur Unterstützung einer anregenden Gesprächsatmosphäre spendiert Sensatonics seine anregenden Pflanzenliköre!

12.01.2010

Erosa.de zum Projekt des Jahres nominiert

Silke Maschinger, eine der Gründerinnen von Erosa ist Mitglied beim Berliner Unternehmerinnenabend. Unser Webprojekt wurde dort jetzt zum Projekt des Jahres gewählt. Es ist auch möglich, im Web seine Stimme für erosa.de abzugeben. Die Online-Ergebnisse fliessen in die Bewertung der Jury mit ein.

Also macht mit und klickt dort erosa an, vielen Dank!

Nominierung beim Unternehmerinnenabend.de

Darüber spricht man ja sonst eigentlich selten

Das Feigenblatt-Magazin hat für die nächste Ausgabe das Thema "Selbstliebe" im Fokus. Dazu gibt es derzeit eine Online-Umfrage. Einfach mitmachen und dann erfahren, wie die Ergebnisse aussehen (ohne Mitmachen gibt`s keine Ergebnisse ;-)
www.feigenblatt-magazin.de

11.01.2010

Maggie Tapert: Wings Fantasy im März in Berlin

Wings FANTASY ist eine erotische Reise für Mann und Frau. In einem ritualisierten Rahmen erhalten Teilnehmende die Möglichkeit, sich in der Magie der Stille zu begegnen.
Zum Ritual erscheinst du als deine eigene Fantasiefigur. Mit einer Edelmaske signalisierst du deine Bereitschaft, dich in ein unbekanntes erotisches Abenteuer einzulassen, um die Illusion des Alltags zu transformieren. Innerhalb von diesem kultivierten Ritual sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Du bist geschützt und kannst das Mysterium deiner geheimsten Träume erwecken und genießen.
Schau tief in den Spiegel des Gegenübers und entdecke deine eigene erotische Essenz. Lass Lass dich inspirieren vom erquickenden Elixier deines individuellen Tanzes. Männer und Frauen sind herzlich willkommen im sakralen Raum von Wings FANTASY.


Mehr Informationen zur Workshopleitern Maggie Tapert finden Sie auf ihrer Website www.maggietapert.com

Datum: 27.+ 28.03.2010
Samstag 10 - 23 Uhr, Sonntag 10 - 15 Uhr
Ort: Schwelle 7, Uferstr. 6, 13357 Berlin-Wedding

Kosten: 235 Euro pro Person
Anmeldung zum Seminar direkt bei Schwelle 7


10.01.2010

Amour Fou: Filme über Liebe und Leidenschaft auf 3sat

3sat zeigt seit ab heute nacht noch 7 Filme, die sich mit "amour fou" beschäftigen: "Liebe als unbändige Leidenschaft, die mit Besessenheit verschwistert ist. Acht Filme grosser Regisseure von Pedro Almodovar bis Serge Gainsbourg und Michael Winterbottom

Sonntag, 10. Januar 2010
0.00 Uhr 9 Songs

Dienstag, 12. Januar 2010
20.15 Uhr Wahnsinnig verliebt!

Dienstag, 12. Januar 2010
23.00 Uhr Die Geschichte des Richard O.

Mittwoch, 13. Januar 2010
22.25 Uhr Je t'aime

Donnerstag, 14. Januar 2010
22.25 Uhr Sade

Freitag, 15. Januar 2010
22.25 Uhr Liebe mich!

Sonntag, 17. Januar 2010
23.25 Uhr Stille Tage in Clichy

Mehr Informationen zu den Filmen finden Sie hier.

Wir wünschen Ihnen anregende Stunden auf dem Sofa!

05.01.2010

28. Januar 2010: Der Erotische Salon geht weiter

Lange hat es gedauert, aber jetzt geht es wirklich weiter:
Am 28. Januar 2010 öffnet der Erotische Salon zum 17. Mal seine Türen.

Wir werden wieder im Soda-Salon in der Kulturbrauerei sein.
Abendkasse: 12 Euro
Vorverkauf: 10 Euro (Details folgen noch).

Merkt Euch den Termin schon mal vor oder schaut in einigen Tagen einfach auf unsere Website: www.erotischer-salon.de